Sonnleitner ist stolz auf unternehmerische Bauern

„Bäuerliches Unternehmertum ist der Garant für die Erfolge der deut­schen Landwirtschaft der letzten Jahre“. Dies hob Gerd Sonnleitner, der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), auf dem 5. DKB-Eliteforum Landwirtschaft am 14. Oktober 2010 auf Schloss & Gut Liebenberg hervor. Die deutsche Landwirtschaft habe im EU-weiten Vergleich in fast allen Produktbereichen von Schweinefleisch über Geflügel bis hin zu Obst und Gemüse und Ölsaaten in den letzten 10 Jahren Marktanteile gewinnen können.

Auch habe Deutschland den Ausfuhrwert seiner Agrarprodukte und Nahrungsmittel im gleichen Zeitraum mehr als verdoppeln können und sei mittlerweile der drittgrößte Agrarexporteur der Welt, hinter den USA und den Niederlanden. Die enorme Erzeugungssteigerung habe ihre Ursachen im Einsatz modernster Technik, computergesteuerter Produktionsprozesse und nachhaltiger Landbewirtschaftung. „Sie hat ihre Ursache aber vor allem darin, dass die gut ausgebildeten deutschen Landwirte ihre unternehmerischen Freiheiten konsequent nutzen und umsetzen. Ich bin als Präsident des Deutschen Bauernverbandes auf die unter­nehmerische Einstellung unserer Landwirte stolz“, sagte Sonnleitner.

Sonnleitner machte deutlich, dass der Umgang mit den verschiedenen produktions- und marktbe­dingten Risiken an sich die ureigenste Aufgabe eines landwirtschaftlichen Unternehmers sei. Allerdings seien die zunehmenden Volatilitäten auf dem Agrarmarkt eine echte Herausforderung. „Da war und ist viel Spekulation unterwegs – auch auf den Warenterminmärkten. Ich bin deshalb offen für eine Transaktionssteuer für spekulative Geschäfte auch mit Agrarprodukten“, betonte Sonnleitner.

Sonnleitner sieht Existenz von Landwirten bedroht

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, machte sich auf der Demonstration am 25. Mai 2009 in Berlin im Rahmen der Aktionswoche des Deutschen Bauernverbandes für ein Krisenpaket Landwirtschaft stark. Die deutschen Landwirte würden derzeit 800 Millionen Euro pro Monat verlieren.

Hält dies an, erleiden die Betriebe einen Verlust von ¾ ihres Einkommens. Das geht an die Wurzeln, viele Betriebe sind existenziell betroffen!“ .

Es gibt auch eine spezielle Internetseite, die über die Aktionen der Bauern informiert:
http://www.danke-jetzt-reichts.de/